Netzwerk Strafrechtliche und Quasi-strafrechtliche Regulierung

Das internationale Research Network on Criminal and Quasi-Criminal Enforcement Mechanisms (CQEM) widmet sich der Beziehung von strafrechtlicher und strafrechtsähnlicher Regulierung. In Europa besitzen einige Staaten, wie Deutschland mit dem Strafrecht, dem Ordnungswidrigkeitenrecht und dem Verwaltungsrecht, ein differenziertes System, um staatliche Regulierung zur ermöglichen. In den auf dem common law basierenden Systemen dagegen sind die verwaltungsrechtlichen Regime traditionell schwach ausgebaut und das Ordnungswidrigkeitenrecht unbekannt, so dass vorrangig das Strafrecht zum Einsatz kommt. Diese Unterschiede stellen die europäische Gesetzgebung etwa im Bereich der Regulierung wirtschaftlich unerwünschter Verhaltensweisen vor große Herausforderungen.

 

Das Netzwerk möchte den Austausch über nationale Grenzen und die Erarbeitung dogmatisch fundierter wie auch praxisgerechter Lösungen ermöglichen.

Aus dem Netzwerk heraus wurden bislang zwei Konferenzen veranstaltet:

  • Second Natolin Seminar on EU Criminal Law and Crime Policy 2014, College of Europe, Warschau (Polen), 3. Oktober 2014
  • “Quasi-criminal enforcement mechanisms in Europe: Disentangling historical origins and concepts, with capita selecta”, Universität Luxemburg, 16. September 2015