Korruption

Nationale und internationale Bemühungen, Korruption durch Strafrecht und präventiv durch Compliance-Programme einzudämmen, haben in den letzten 15 Jahren stetig zugenommen und sind heute auf allen Gebieten der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft von Bedeutung. Die internationale Gemeinschaft hat mit einer Reihe grundlegender Vereinbarungen wie der OECD Anti-Bribery Convention (1997) oder der UN Convention against Corruption (2005) konzertierte und wirkmächtige Maßnahmen ergriffen. Die Umsetzung dieser Maßnahmen hat zu einem verstärkten regulativen Druck auf staatliche Behörden sowie zu einem stark erhöhten Risiko für Unternehmen geführt, die korrupte Mitarbeiter gewähren lassen.

Mit neuen Ansätzen wie dem des UK Bribery Acts 2010 wird zunehmend versucht, Unternehmen und das höhere Management auch strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen. Korruption ist nach wie vor eines der wichtigsten Forschungs- und Anwendungsgebiete, wenn es um Compliance geht und bildet damit einen zentralen Forschungsaspekt der Otto-Hahn-Gruppe.