Dr. Marc Engelhart

Dr. Marc Engelhart

Sicherheitsrecht – Wirtschaftsstrafrecht – Europäisches Strafrecht – Strafprozessrecht – Rechtsvergleichung

Dr. Marc Engelhart leitet seit 2014 die Otto-Hahn-Gruppe „Architektur des Sicherheitsrechts“ und seit 2012 das Referat für Wirtschaftsstrafrecht am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht. Nach der Promotion mit der mehrfach ausgezeichneten Dissertation zur „Sanktionierung von Unternehmen und Compliance“ arbeitete er mehrere Jahre als Rechtsanwalt in einer internationalen Wirtschaftskanzlei in Stuttgart, bevor er an das Max-Planck-Institut zurückkehrte. Im Jahr 2014 war er visiting scholar am Institute of Criminology der University of Cambridge und am Centre for Criminology der University of Oxford.

Wissenschaftlicher Werdegang:

Marc Engelhart wurde 1976 in Stuttgart geboren. Nach seinem Abitur am Salier-Gymnasium Waiblingen im Jahr 1996 und dem Wehrdienst als Luftlandefernmelder nahm er 1997 das Studium der Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf. Das Studienjahr 1999/2000 verbrachte er an der juristischen Fakultät der University of Edinburgh (Vereinigtes Königreich). Während des Studiums arbeitete Marc Engelhart zunächst als studentischer Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Albin Eser und dann am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht. Das Studium schloss er mit dem ersten juristischen Staatsexamen Anfang 2003 ab. Von 2003 bis 2005 absolvierte er das Referendariat am Landgericht Freiburg. In diesem Rahmen war er u.a. im Völkerrechtsreferat des Bundesministeriums der Justiz in Berlin tätig.

Von 2003 bis 2009 war Marc Engelhart wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht und betreute zuletzt den Bereich Deutschland. Er erstellte die deutschen Landesberichte zu den Institutsprojekten "Strafbare Mitwirkung von Führungspersonen in Netzwerken" und "Grundlagen, Systeme und Zukunftsperspektiven des Europäischen Strafrechts". Zudem koordinierte er das Projekt zur "Richterausbildung in China". Er promovierte bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ulrich Sieber zum Thema "Unternehmenskriminalität und Compliance-Maßnahmen". Die unter dem Titel Sanktionierung von Unternehmen und Compliance erschienene Arbeit wurde mit der Otto-Hahn-Medaille 2011, dem Otto-Hahn-Award 2011 und dem Preis der "Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung (WisteV)" 2012 ausgezeichnet.

Marc Engelhart ist seit 2006 als Rechtsanwalt tätig. Von 2009 bis Ende 2011 arbeitete er in einer internationalen Wirtschaftskanzlei in Stuttgart. Schwerpunkte der Arbeit waren Fragen der Compliance und der Verantwortlichkeit von Unternehmen und Führungspersonen. Seit Anfang 2012 ist Marc Engelhart Referatsleiter für den Bereich Wirtschaftsstrafrecht am Max-Planck-Institut und arbeitet als selbständiger Rechtsanwalt in Freiburg.

Von Februar 2014 bis Ende Juli 2014 war Marc Engelhart visiting scholar am Institute of Criminology der University of Cambridge. Von August 2014 bis Februar 2015 sowie im August 2017 war er academic visitor am Centre for Criminology der University of Oxford. Seit Februar 2015 ist er Forschungsgruppenleiter (W2-Stelle) der Projektgruppe "Die Architektur des Sicherheitsrechts".

Forschungsschwerpunkte

  • Sicherheitsrecht
  • Wirtschaftsstrafrecht
  • Europäisches Strafrecht und Völkerstrafrecht
  • Strafprozessrecht
  • Strafrechtsvergleichung

Mitgliedschaften

  • Association Internationale de Droit pénal (AIDP)
  • Gesellschaft für Rechtsvergleichung
  • Gesellschaftsrechtliche Vereinigung (VGR)
  • Société internationale de Défense Sociale (SiDS)/International Society of Social Defence (iSSD)

 

Auszeichnungen

  • Ehemaliger Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, des DAAD und von e-fellows
  • Ehemaliges Mitglied der International Max Planck Research School for Comparative Criminal Law (IMPRS-CC)
  • Otto-Hahn-Medaille 2011
  • Otto-Hahn-Award 2011
  • Preis der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung (WisteV) 2012